Leben in Deutschland

Haben Sie Fragen zum Thema Bildung, Arbeit, Deutsch lernen oder generell zum Leben in Deutschland? Migrationsberatungsstellen helfen Ihnen bei allen Fragen und Problemen rund um Ihr Leben in Deutschland wie z.B. bei den Themen Arbeit, Wohnen, Familie, Gesundheit, Deutsch lernen und Aufenthalt. Auf bamf.de können Sie nach einer Migrationsberatungsstelle in Ihrer Nähe suchen. Die Mitarbeiter*innen dort sprechen viele Sprachen. Die Beratung ist kostenlos und unabhängig. Die Mitarbeiter*innen arbeiten nicht für das BAMF. Wenn Sie unter 27 Jahre sind, können Sie auf jugendmigrationsdienste.de nach einem Jugendmigrationsdienst suchen. Die Beratungsstellen des Jugendmigrationsdienstes sind speziell für Jugendliche und junge Erwachsene.

Die Migrationsberatungsstellen beraten außerdem auch über die App mbeon. Dort können Sie Ihre Fragen zu den Bereichen Arbeit & Beruf, Deutsch lernen, Familie, Gesundheit, Wohnen und Aufenthalt stellen. Die App ist auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Russisch nutzbar. Ihre Fragen können Sie dann auch in vielen anderen Sprachen stellen.

Asyl & Aufenthalt

  • Haben Sie Fragen zum Asylverfahren oder ein Problem mit Ihrem Aufenthalt? Bei Pro Asyl finden Sie Hilfe, wenn Sie asyl- oder aufenthaltsrechtliche Probleme haben. Sie erreichen die Mitarbeiter*innen montags bis freitags von 10-12 Uhr und 14-16 Uhr unter der Telefonnummer 069-24231420 oder via E-Mail unter proasyl@proasyl.de. Die Mitarbeiter*innen sprechen Englisch und Deutsch und können Ihnen auch eine Beratungsstelle oder Anwält*innen in Ihrer Nähe empfehlen. Die Beratung ist kostenlos. Für den Anruf müssen Sie die üblichen Telefongebühren bezahlen.
  • Sind Sie auf der Suche nach guten Anwält*innen oder einer Beratungsstelle? Auf der Seite der Landesflüchtlingsräte können Sie nach einem Flüchtlingsrat in Ihrer Nähe suchen. Die Flüchtlingsräte können Ihnen spezialisierte Beratungsstellen oder Anwält*innen vermitteln. Die Vermittlung ist kostenlos.
  • Haben Sie Fragen zum Thema Familiennachzug? Oder Probleme mit Ihrem Familiennachzug? Die Mitarbeiter*innen von IOM helfen Ihnen weiter. Sie erreichen die Mitarbeiter*innen unter der Telefonnummer 0151 - 17660442 oder unter der E-Mail info.fap.de@iom.int. Die Mitarbeiter*innen sprechen deutsch und englisch. Dieses Angebot ist kostenlos. Für den Anruf müssen Sie die üblichen Telefongebühren bezahlen. Ihre Familie kann sich außerdem an die Familienunterstützungszentren von IOM in Beirut, Amman, Erbil und Istanbul wenden. Die Adressen finden Sie auf nds-fluerat.org. Außerdem berät auch der DRK-Suchdienst zum Thema Familiennachzug. Die Mitarbeiter*innen dort sprechen Deutsch, Englisch, Arabisch und Tigrynia. Sie erreichen die Mitarbeiter unter der Telefonnummer 040 - 43202176, 040 - 43202221 und 040 - 43202202 sowie unter der E-Mail fz@drk-suchdienst.de.

Lernen & Arbeiten

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

  • Möchten Sie Ihren Berufsabschluss anerkennen lassen? Und haben Sie Fragen dazu? Beim Netzwerk IQ können Sie sich zum Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse beraten lassen. Die Mitarbeiter*innen dort unterstützen Sie während des Anerkennungsverfahrens und auch bei der weiteren Qualifizierung. Auf netzwerk-iq.de können Sie nach einer IQ-Beratungsstelle in Ihrer Nähe suchen. Sie können dort auch sehen, in welchen Sprachen beraten wird. Die Beratung vor Ort kann persönlich, per Telefon oder per E-Mail erfolgen. Das Angebot ist kostenlos.
  • Haben Sie Fragen zum Thema Anerkennung eines Berufsabschlusses? Bei der IHK Fosa können Sie Fragen zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse stellen. Bei Bedarf können die Mitarbeiter*innen Sie auch an die IHK in Ihrer Nähe vermitteln. Sie erreichen die Mitarbeiter*innen von Montag bis Donnerstag von 9 - 12 Uhr sowie 14 - 17 Uhr und am Freitag von 9 - 14 Uhr unter der Telefonnummer 0911-815060. Sie können ihnen auch eine E-Mail an info@ihk-fosa.de schicken. Die Mitarbeiter*innen sprechen nur deutsch. Die Beratung ist kostenlos. Für den Anruf müssen Sie die üblichen Telefongebühren bezahlen.

 

Arbeitsrecht

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Arbeitgeber haben, können Sie sich an eine Beratungsstelle des Projekts „Faire Integration“ wenden. Die Mitarbeiter*innen sprechen verschiedene Sprachen und unterstützen Sie kostenlos bei Problemen mit Ihrem Arbeitgeber. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie auf faire-integration.de. Die Mitarbeiter*innen dort können Ihnen auch einen Anwalt empfehlen, wenn Sie rechtlich gegen Ihren Arbeitgeber vorgehen möchten.

 

Studium & Ausbildung

Möchten Sie studieren oder eine Ausbildung machen? Und haben Sie Fragen dazu? Bei Make it German können Sie sich online zu den Themen Studium und Ausbildung beraten lassen. Die Mitarbeiter*innen dort sind selbst Studierende und sprechen Deutsch und Arabisch. Um Ihre Frage stellen zu können, müssen Sie sich über ein Formular auf makeitgerman.com registrieren. Die Beratung ist kostenlos.

 

Deutsch lernen

  • Sind Sie auf der Suche nach Büchern oder Lernmaterialien? Auf bibliotheksportal.de können Sie nach einer öffentlichen Bibliothek in Ihrer Nähe suchen. Dort können Sie sich registrieren und Bücher & andere Medien ausleihen oder vor Ort lesen. In vielen Bibliotheken gibt es auch zahlreiche Lernmaterialien zum Deutsch lernen und spezielle Angebote für Geflüchtete. Mehr dazu erfahren Sie unter Bibliotheksangebote für Flüchtlinge und Asylbewerber.
  • Sind Sie auf der Suche nach einem Deutsch- oder Integrationskurs in Ihrer Nähe? Bei Kursnet können Sie online nach Deutschkursen, Integrationskursen, Berufsbezogene Deutschkursen, etc. in Ihrer Nähe suchen. Auf bamf.de können Sie nach einem Integrationskurs in Ihrer Nähe suchen.
  • Wenn Sie nicht an einem Integrationskurs oder berufsbezogenen Deutschkurs teilnehmen können, finden Sie viele Links zu kostenlosen Lernmaterialien und Sprachcafés in unserem Kapitel „Deutsch lernen“.

Psychische Probleme

Haben Sie psychische Probleme und suchen Unterstützung?  Bei ipso-care können Sie sich online, anonym und kostenlos von erfahrenen Berater*innen helfen lassen, wenn Sie psychische Probleme oder Traumata haben oder eine persönliche Krise durchleben. Die Mitarbeiter*innen dort sprechen Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch, Ukrainisch, Somali, Italienisch, Farsi, Dari, Arabisch, Tigrinja, Paschtu und Birmanisch. Die Beratung ist kostenlos.

Auf der Website der „Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer“ finden Sie eine Liste mit allen psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer in Deutschland. Sie können ein Zentrum in Ihrer Nähe suchen und sich dort melden.

Auf refugee-trauma.help finden Sie viele Informationen und Übungen für Geflüchtete mit psychischen Problemen. Die Informationen und Übungen gibt es in vielen Sprachen. Auf almhar.org finden Sie außerdem eine App für Geflüchtete mit psychischen Problemen. Die App bietet Unterstützung für die häufigsten psychischen Probleme und gibt Ihnen erste Tipps, wie Sie mit Ihrem Problem umgehen können. Die App gibt es auf Englisch, Arabisch und Farsi.

 

Drogen & Sucht

Sind Sie nach Alkohol, Drogen oder Glücksspielen süchtig? Oder hat ein Angehöriger oder ein*e Freund*in von Ihnen ein Suchtproblem? Unter der Telefonnummer 089-282822 erreichen Sie rund um die Uhr Sucht- und Drogenberater*innen, dem Sie anonym Ihre Sorgen erzählen oder Ihre Fragen stellen können. Die Berater*innen sprechen, Deutsch Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Schwedisch. Das Angebot ist kostenlos. Für den Anruf müssen Sie die üblichen Telefongebühren bezahlen. Mehr Informationen finden Sie auf suchthotline.info.

Diskriminierung

Wenn Sie aufgrund Ihrer Herkunft, Ihrer Nationalität, Ihrer sexuellen Orientierung, Ihres Geschlechts oder Ihres Alters benachteiligt werden, können Sie sich an die Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes wenden. Die Mitarbeiter*innen dort sind montags von 13-15 Uhr und mittwochs und freitags von 9-12 Uhr telefonisch unter der Nummer 030-18555 1855 oder via Email (beratung@ads.bund.de) erreichbar. Sie sprechen Deutsch, Englisch und Arabisch. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Für den Anruf müssen Sie die üblichen Telefongebühren bezahlen.

Vermisste Familienangehörige

Haben Sie auf der Flucht Ihre Familie verloren? Der DRK Suchdienst hilft Ihnen vermisste Familienangehörige, die Sie durch Krieg und Flucht verloren haben, wiederzufinden. Auf drk-suchdienst.de können Sie Ihre Suchanfrage abgeben. Dieses Angebot ist kostenlos.

Im Notfall

Polizei

Wenn Sie oder andere Personen in Gefahr sind, können Sie die Polizei unter der Nummer 110 erreichen. Der Anruf ist kostenlos.

Rettungsdienst und Feuerwehr

In akuten medizinischen Notfallsituationen, wenn Sie oder eine andere Person sofort Hilfe benötigen oder wenn Sie einen Brand oder eine Überschwemmung bemerken, können Sie den Rettungsdienst bzw. die Feuerwehr unter der Nummer 112 erreichen. Der Anruf ist kostenlos.

Giftnotdienst

Wenn eine Person in Ihrem Umfeld Vergiftungserscheinungen zeigt, können Sie auf bvl.bund.de nach der Giftnotrufzentrale in Ihrer Nähe suchen. Die Giftnotrufzentralen sind Tag und Nacht erreichbar.

Notapotheke

Wenn Sie außerhalb der normalen Öffnungszeiten Medikamente kaufen wollen, müssen Sie zu einer Notapotheke gehen. Auf www.apotheken.de oder www.aponet.de finden Sie die Apotheken, die derzeit Notdienst haben. Sie müssen nach dem Ort suchen, an dem Sie sich befinden.

Medizinische Hilfe ohne Krankenversicherung

Bei einigen Organisationen bekommen Sie ärztliche Hilfe, auch wenn Sie keine Krankenversicherung und keine Papiere haben. Die  Hilfe ist anonym und kostenlos. Ihr Aufenthalt wird nicht an das Sozialamt oder die Ausländerbehörde weitergeleitet. Auf der Website gesundheit-ein-menschenrecht.de können Sie nach einer solchen Organisation in Ihrer Nähe suchen. Außerdem können Sie auch auf der Website der Malteser und der Medibüros nach anonymer ärztlicher Hilfe in Ihrer Nähe suchen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Kapitel "Gesundheitsversorgung für Geflüchtete".

Bitte beachten Sie: Krankenhäuser dürfen Ihre Daten nicht an andere Menschen oder Behörden weitergeben. Haben Sie also keine Angst davor IM NOTFALL ein Krankenhaus aufzusuchen oder den Notarzt zu rufen.

Behörden

Auf bamf.de können Sie nach der für Sie zuständigen Ausländerbehörde und nach der für Sie zuständigen Regionalstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge suchen.