Ausbildung

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland beantragen, wenn Sie hier eine qualifizierte Berufsausbildung machen möchten und eine Zusage von einem Ausbildungsbetrieb erhalten haben.  Eine qualifizierte Berufsausbildung ist eine Ausbildung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberuf, die mindestens zwei Jahre dauert. Eine Liste mit allen qualifizierten Ausbildungsberufen finden Sie auf bibb.de.

In der Regel brauchen Sie dafür folgende Unterlagen:

  • Einen Ausbildungsvertrag oder ein konkretes Angebot für eine Ausbildungsplatz
  • Einen Nachweis über die Sicherung Ihres Lebensunterhalts
  • Einen Nachweis über Ihre Deutschkenntnisse (mindestens B1)

Wenn Sie eine duale Ausbildung machen möchten, muss in der Regel auch die Bundesagentur für Arbeit zustimmen. Ob Sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen, ist dann davon abhängig, ob für Ihren Ausbildungsplatz Auszubildende aus Deutschland oder der EU oder eine Person mit einem humanitären Aufenthaltstitel zur Verfügung stehen. Diese Personen hätten dann Vorrang. Diese Vorrangprüfung wird von der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.

Mehr zum Thema Ausbildung erfahren Sie in unseren Kapiteln „duale Ausbildung“ und „schulische Ausbildung“.

Eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung wird in der Regel für ein bis zwei Jahre erteilt und kann verlängert werden, bis Sie Ihre Ausbildung beendet haben. Sie dürfen während dieser Zeit zusätzliche zehn Stunden pro Woche in einem anderen Job arbeiten.

Wenn Sie nach dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Ausbildung in Deutschland bleiben möchten, können Sie eine Aufenthaltserlaubnis für die Arbeitsplatzsuche oder eine Aufenthaltserlaubnis als Fachkraft beantragen. Mehr dazu erfahren Sie im Abschnitt „Arbeitssuche“ und „Arbeit als Fachkraft“.

Studium

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland beantragen, wenn Sie einen Studienplatz an einer deutschen Universität oder Hochschule oder einen Platz in einem Studienkolleg oder einer anderen studienvorbereitenden Maßnahme wie z.B. einem verpflichtenden Sprachkurs bekommen haben.

In der Regel brauchen Sie dafür folgende Unterlagen:

  • Eine Immatrikulationsbescheinigung oder ähnliches
  • Einen Nachweis über die Sicherung Ihres Lebensunterhalts
  • Eine Krankenversicherung
  • Einen Nachweis über Ihre Deutschkenntnisse, sofern Ihre Sprachkenntnisse nicht schon von der Hochschule oder dem Studienkolleg überprüft worden sind.

Eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Studiums wird in der Regel für ein bis zwei Jahre erteilt. Wenn Sie Ihr Studium innerhalb dieses Zeitraums nicht beenden konnten, wird Ihre Aufenthaltserlaubnis in der Regel verlängert. Während Ihres Studiums dürfen Sie insgesamt 120 volle Tage pro Jahr arbeiten.

Außerdem gibt es die Möglichkeit eine Aufenthaltserlaubnis für die Bewerbung an einer Hochschule zu bekommen. In diesem Fall müssen Sie anstelle der Immatrikulationsbescheinigung Ihre Hochschulzugangsberechtigung vorlegen. Eine Hochschulzugangsberechtigung ist ein Schulabschluss, mit dem Sie an einer Hochschule studieren dürfen. Eine Aufenthaltserlaubnis für Studienbewerber wird für neun Monate erteilt. In dieser Zeit dürfen Sie nicht arbeiten.

Mehr zum Thema Visum für Studierende erfahren Sie auf germany-visa.org.

Wenn Sie nach dem erfolgreichen Abschluss Ihres Studiums in Deutschland bleiben möchten, können Sie eine Aufenthaltserlaubnis für die Arbeitsplatzsuche oder eine Aufenthaltserlaubis als Fachkraft beantragen. Mehr dazu erfahren Sie im Abschnitt „Arbeitssuche“ und „Arbeit als Fachkraft“.

Arbeitssuche

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland beantragen, wenn Sie als Fachkraft einen qualifizierten Arbeitsplatz in Deutschland suchen möchten. Fachkräfte sind Personen mit einer in Deutschland anerkannten qualifizierten Berufsausbildung oder einem in Deutschland anerkannten Hochschulabschluss. Ein qualifizierter Arbeitsplatz ist ein Arbeitsplatz, für den eine qualifizierte Berufsausbildung oder ein Studium erforderlich sind.

Um diese Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie haben eine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung oder ein in Deutschland anerkanntes Studium abgeschlossen.
  • Sie haben einen Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse für Ihre Arbeit.
  • Ihr Lebensunterhalt ist für die gesamte Zeit Ihrer Arbeitssuche durch eigene Mittel gesichert.

Eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitssuche gilt für sechs Monate. In dieser Zeit können Sie nach einem passenden Arbeitsplatz suchen. Während Ihrer Arbeitssuche dürfen Sie höchstens 10 Stunden pro Woche probeweise bei möglichen Arbeitgebern arbeiten. Sobald Sie einen passenden Arbeitsplatz gefunden haben, müssen Sie eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Erwerbstätigkeit (Arbeit) beantragen. Das können Sie bei der Ausländerbehörde vor Ort machen. Erst mit dieser Aufenthaltserlaubnis dürfen Sie arbeiten.

Bitte beachten Sie: Wenn es Ihnen nicht gelingt innerhalb der sechs Monate einen passenden Arbeitsplatz zu finden, müssen Sie wieder ausreisen. Nach sechs Monaten in Ihrem Heimatland können Sie dann erneut eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitssuche in der deutschen Botschaft beantragen.

Suche nach einem Ausbildungsplatz

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis zur Suche nach einem Ausbildungsplatz beantragen, wenn Sie einen Schulabschluss haben, mit dem Sie in Ihrem Heimatland studieren dürfen.

Um diese Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie haben eine Hochschulzugangsberechtigung. Das ist ein Schulabschluss, der es Ihnen erlaubt, ein Studium in dem Land zu beginnen, in dem Sie den Schulabschluss gemacht haben.
  • Sie haben einen Nachweis über Ihre Deutschkenntnisse (B2).
  • Ihr Lebensunterhalt ist während der Suche nach einem Ausbildungsplatz durch eigene Mittel gesichert.
  • Sie sind jünger als 25 Jahre.

Eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitssuche gilt für sechs Monate. In dieser Zeit können Sie nach einem passenden Ausbildungsplatz suchen. Während dieser Zeit dürfen Sie nicht arbeiten.

Maßnahmen zur Anerkennung ausländischer Berufsschulabschlüsse

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis zur Durchführung von Maßnahmen, die zur Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses führen, bekommen. Dazu müssen Sie zunächst Ihren ausländischen Berufsabschluss bei einer zuständigen Stelle vorlegen. Wenn die zuständige Stelle entscheidet, dass für die Anerkennung Ihres Berufsabschlusses eine weitere Qualifizierung nötig ist und Sie ausreichende Deutschkenntnisse (A2) nachweisen können, können Sie sich in Deutschland weiterqualifizieren. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Sie während der Qualifizierung auch arbeiten.

Eine zuständige Stelle zur Anerkennung Ihres Abschlusses finden Sie auf anerkennung-in-deutschland.de. Sie können sich vorab auch beraten lassen. Unter „Beratung im Ausland“ finden Sie für einige Länder Adressen vor Ort. Alternativ können Sie sich auch über das Kontaktformular von make-it-in-Germany oder die Hotline „Arbeiten und Leben in Deutschland“ unter der Telefonnummer +49 30 1815 1111 informieren. Die Mitarbeiter*innen sprechen Deutsch und Englisch und sind Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr MEZ zu erreichen. Bitte beachten Sie, dass ein Anruf ins Ausland in der Regel Geld kostet.

Arbeit als Fachkraft

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland beantragen, wenn Sie als Fachkraft in Deutschland arbeiten möchten und einen qualifizierten Arbeitsplatz von einem Unternehmen angeboten bekommen. Fachkräfte sind Personen mit einer in Deutschland anerkannten qualifizierten Berufsausbildung oder einem in Deutschland anerkannten Hochschulabschluss. Ein qualifizierter Arbeitsplatz ist ein Arbeitsplatz, für den eine Ausbildung oder ein Studium erforderlich sind.

Um diese Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie haben eine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung oder ein in Deutschland anerkanntes Studium abgeschlossen.
  • Sie haben einen Arbeitsvertrag oder ein konkretes Arbeitsplatzangebot aus Deutschland.
  • Sie haben einen Nachweis über Ihre Deutschkenntnisse (B1).
  • In der Regel muss die Bundesagentur für Arbeit ihre Zustimmung geben.
  • Wenn Sie älter als 45 Jahre sind, müssen Sie außerdem eine ausreichende Altersvorsorge haben oder nachweisen, dass Sie nicht weniger als das vom Bundesinnenministerium festgesetzte Mindestgehalt verdienen werden. Aktuell liegt dieses Mindestgehalt bei 3685 Euro brutto pro Monat für Westdeutschland und 3382,50 Euro brutto pro Monat für Ostdeutschland (Stand 2019).
Mehr zum Thema Arbeitsvisum erfahren Sie auf germany-visa.org.

Die Arbeitserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung wird in der Regel für vier Jahre erteilt. Sollte Ihr Arbeitsvertrag eine kürzere Laufzeit haben, wird die Aufenthaltserlaubnis entsprechend angepasst. Wenn Sie Ihren Job verlieren, wird in der Regel auch Ihre Aufenthaltserlaubnis ungültig. In diesem Fall müssen Sie schnell eine neue Arbeit finden und eine neue Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Blaue Karte EU

Die Blaue Karte EU ist der amerikanischen Green Card ähnlich. Mit der Blauen Karte EU haben Sie – bei erstmaliger Erteilung – in der Regel das Recht vier Jahre lang in Deutschland zu bleiben.

Sie erhalten die Blaue Karte EU, wenn Sie:

  • einen deutschen Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation haben und
  • ein Arbeitsplatzangebot oder eine Arbeitsstelle in Deutschland mit einem Mindestjahresgehalt von 49.600€ (oder 38.688€ für sogenannte "Mangelberufe") nachweisen können.

Weitere Informationen zur Blauen Karte erhalten Sie beim BAMF oder beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Selbständigkeit

Wenn Sie sich in Deutschland selbständig machen möchten, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbständigen Tätigkeit bekommen.

Wenn Sie nach Deutschland kommen möchten, um hier ein Unternehmen zu gründen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Ihre Geschäftsidee muss sich positiv auf die Wirtschaft in Deutschland auswirken.
  • Die Finanzierung muss gesichert sein.
  • Sie müssen bereits Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt haben.

Mehr dazu erfahren Sie auf germany-visa.org. Weitere Informationen bekommen Sie bei der deutschen Botschaft in Ihrem Heimatland oder der Ausländerbehörde des Ortes, an dem Sie Ihr Unternehmen gerne gründen würden.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie in Deutschland studiert haben oder wenn Sie  eine Aufenthaltserlaubnis als Forscher oder Wissenschaftler haben und sich hier selbständig machen möchten, können Sie die Aufenthaltserlaubnis zur selbständigen Tätigkeit bekommen, wenn Ihre geplante Tätigkeit mit Ihrem Studium bzw. Ihrer bisherigen Tätigkeit als Wissenschaftler zusammenhängt. Weitere Voraussetzungen sind dann nicht nötig.

Forschung

Wenn Sie nach Deutschland kommen möchten, um hier in einer staatlich anerkannten Forschungseinrichtung zu arbeiten, können Sie eine Aufenthaltserlaubnis für die Dauer Ihres Forschungsaufenthalts bekommen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Voraussetzungen sind:

  • Sie haben eine Aufnahmevereinbarung mit einer vom BAMF anerkannten Forschungseinrichtung.
  • Das Forschungsvorhaben wird tatsächlich durchgeführt.
  • Ihr spezielles Wissen bzw. Ihre speziellen Fähigkeiten sind nachweisbar.
  • Ihr Lebensunterhalt ist gesichert.

In der Regel muss sich die Forschungseinrichtung außerdem schriftlich verpflichten, eventuelle Kosten, die durch einen weiteren unerlaubten Aufenthalt oder eine Abschiebung entstehen, zu übernehmen.

Mehr dazu erfahren Sie auf germany-visa.org auf Englisch.

Familiennachzug

Wenn ein enger Familienangehöriger von Ihnen Deutscher ist und in Deutschland wohnt oder ein enger Familienangehöriger von Ihnen einen Aufenthaltstitel für Deutschland hat und in Deutschland wohnt, können Sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen. Als enge Familienangehörige gelten: Ehepartner, minderjährige ledige Kinder sowie die Eltern eines in Deutschland lebenden minderjährigen ledigen Deutschen bzw. eines minderjährigen ledigen Ausländers mit Aufenthaltstitel für Deutschland.

Wenn Ihr Familienangehöriger kein Deutscher ist, müssen Sie in der Regel die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Ihr Familienangehöriger muss mindestens eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland haben.
  • Ihr Famileinangehöriger muss über ausreichend Wohnraum verfügen.
  • Ihr Lebensunterhalt muss gesichert sein.
  • In der Regel müssen Sie einfache Deutschkenntnisse nachweisen.
Mehr dazu erfahren Sie auf Englisch auf germany-visa.org.

Bitte beachten Sie: Für den Familiennachzug zu Geflüchteten gibt es weniger Voraussetzungen. Mehr dazu erfahren Sie im Kapitel „Familiennachzug“.

Wo beantrage ich mein Visum oder meine Aufenthaltserlaubnis?

Wenn Sie für die Einreise nach Deutschland ein Visum brauchen, müssen Sie zunächst bei der deutschen Botschaft / dem deutschen Konsulat in Ihrer Heimat oder einem Nachbarland ein Visum beantragen und die genannten Unterlagen dort vorlegen. Nach der Einreise müssen Sie sich innerhalb von drei Monaten bei der Ausländerbehörde an Ihrem neuen Wohnort melden und dort eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Dazu müssen Sie erneut die Unterlagen sowie in der Regel auch eine Meldebestätigung und einen Mietvertrag vorlegen. Die Behörden überprüfen Ihre Papiere und entscheiden daraufhin, ob Sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihres Visumsantrags mehrere Monate dauern kann.

Weitere Informationen zum Antragsverfahren bekommen Sie auf germany-visa.org.

Wenn Sie kein Visum für die Einreise nach Deutschland brauchen, melden Sie sich nach der Einreise bei der Ausländerbehörde an Ihrem neuen Wohnort und legen die geforderten Unterlagen dort vor.