Artur Akhmetgaliev

Redakteur Russisch

Artur Akhmetgaliev ist in Russland aufgewachsen. Schon während der Schulzeit hat er seine Leidenschaft für das Storytelling entdeckt. Deshalb studierte er nach dem Abitur Journalismus. Im Rahmen von Praktika verfasste Artur Reportagen für verschiedene Print-Medien. Nach dem Studium startete er seine Karriere als TV-Reporter.

2010 zog er nach Sankt-Petersburg und produzierte Beiträge für den Fernsehsender 100TV. Dort befasste er sich unter anderem mit den Themen Nationalismus und LGBTIQ-Rechte. Wegen kritischer Berichterstattung über das Gesetz gegen „Homo-Propaganda" wurde sein Leben in Russland bedroht. Trotz Angriffen von homophoben Gruppierungen bekam er keine Unterstützung vom Staat und musste das Land verlassen. Ende 2014 beantragte er Asyl in Deutschland. Drei Jahre später wurde sein Antrag bewilligt.

In Deutschland hat Artur bereits für die TAZ geschrieben sowie Beiträge für RTL NORD und Deutsche Welle verfasst und übersetzt.

Er arbeitet ehrenamtlich als Übersetzer und Begleiter für russischsprachige Geflüchtete. Seit Dezember 2020 ist er Redakteur für die russischsprachige Seite von Handbook Germany.