Coronavirus – Öffentliches Leben

Aktualisiert 04.08.2022

Was sollte ich wissen?

Trotz sehr hoher Infektionszahlen in Deutschland, werden die Corona-Regeln gelockert. Seit dem 03. April 2022 gelten in ganz Deutschland der „Basis-Schutz“ und die sogenannte „Corona-Hot-Spot Regelung“. Die Bundesländer werden jeweils selbst „Corona-Hot-Spots“ ausrufen, und für diese Orte wieder mehr Corona-Regeln einführen.

Was muss ich wissen?

Was sind der „Basis-Schutz“ und die „Corona-Hot-Spot Regelung“?

Seit dem 03. April 2022 gelten in ganz Deutschland der Basis-Schutz und die Corona-Hot-Spot Regelung.

Basis-Schutz
Der Basis-Schutz beinhaltet nicht mehr die 3G-, 2G- und 2G-Plus Regeln. Die Corona-Regeln werden somit gelockert. Durch den Basis-Schutz gelten weiterhin die allgemeinen Abstands- und Hygiene-Regeln. In einigen Bereichen müssen Sie auch weiterhin eine medizinische Maske tragen. Eine medizinische Maske ist eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske.

An welchen Orten Sie eine medizinische Maske tragen müssen oder weiterhin einen Corona-Test brauchen, kann sich je Bundesland unterscheiden. Auf der Seite der Bundesregierung finden Sie eine Liste der Bundesländer. Dort können Sie auf Deutsch nachlesen, welche Regeln für Ihr Bundesland gelten.

Corona-Hot-Spot Regelung
Die Bundesländer werden jeweils selbst „Corona-Hot-Spots“ ausrufen und für diese Orte wieder mehr Corona-Regeln einführen. „Hot-Spots“ sind Bundesländer, Städte oder Landkreise, in denen die Zahl der Corona-Infektionen und Corona-Patient*innen in Krankenhäusern und auf Intensivstationen besonders hoch ist. In Hot-Spots können die 3G-, 2G- und 2G-Plus Regeln wieder eingeführt werden. Schauen Sie nach, welche Corona-Regeln aktuell in Ihrem Bundesland gelten.

An welche Regeln müssen sich jetzt alle halten?

Seit dem 03. April 2022 gelten der Basis-Schutz und die Corona-Hot-Spot Regelung. An Orten des Öffentlichen Lebens werden zunächst die Corona-Regeln gelockert. Erst wenn ein Bundesland das gesamte Bundesland oder Städte bzw. Landkreise zu Hot-Spots erklärt, können dort wieder mehr Corona-Regeln für das Öffentliche Leben eingeführt werden.

Der Basis-Schutz sieht in den folgen Bereichen so aus:

Bus & Bahn
In öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es keine Zugangsbeschränkungen.

Ob Sie während der Fahrt eine „medizinische Maske“ tragen müssen, entscheidet jedes Bundesland selbst. Als medizinische Masken gelten sogenannte "OP-Masken" und "FFP2-Masken". In vielen öffentlichen Verkehrsmitteln werden Sie zum Tragen einer FFP2-Maske aufgefordert. Schauen Sie nach, welche Corona-Regeln aktuell in Ihrem Bundesland gelten

Arbeit
Arbeitgeber*innen entscheiden selbst, welche Regeln in ihrem Betrieb gelten. Sie sollen sich dafür am Infektionsgeschehen im Betrieb orientieren und sich auch an die Corona-Hot-Spot Regelung halten.

Ob und wo Sie an Ihrem Arbeitsplatz eine Maske tragen müssen, wird Ihr*e Arbeitgeber*in Ihnen sagen. Er*Sie entscheidet auch, ob Ihnen Corona-Tests zur Verfügung gestellt werden. Falls Ihr*e Arbeitgeber*in keine Corona-Tests zur Verfügung stellt, nutzen Sie die sogenannten „Bürger-Tests“ in Testzentren. Diese sind weiterhin kostenlos. Mehr zum Thema Corona-Tests erfahren Sie in unserem Kapitel "Coronavirus" im Abschnitt „Wie kann ich mich auf das Coronavirus testen lassen?“

Weitere Informationen zum Thema Coronavirus und Arbeit erhalten Sie in unserem Kapitel Coronavirus – Arbeit.

Einkaufen
In Geschäften, wie z.B. im Einzelhandel, in Supermärkten, Drogeriemärkten, Apotheken und Tankstellen gelten keine Zugangsbeschränkungen. Allerdings müssen Sie weiterhin einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen einhalten. Ob Sie beim Einkaufen eine medizinische Maske tragen müssen, kann sich je Bundesland unterscheiden. Geschäfte können auch selbst entscheiden, ob Sie von ihren Kund*innen verlangen, eine Maske zu tragen. Auf der Seite der Bundesregierung finden Sie eine Liste der Bundesländer. Dort können Sie auf Deutsch nachlesen, welche Regeln für Ihr Bundesland gelten.

Gastronomie
In Restaurants, Kneipen, Bars und Cafés gelten keine Zugangsbeschränkungen. Ob Sie eine medizinische Maske tragen müssen, kann sich je Bundesland unterscheiden. Die Lokale können auch selbst entscheiden, ob sie von ihren Gäst*innen verlangen, eine Maske zu tragen. Schauen Sie nach, welche Corona-Regeln aktuell in Ihrem Bundesland gelten.

Freizeit
In Freizeit-Einrichtungen wie im Kino, Museum, Theater, Club, Schwimmbad oder Fitnessstudio gelten keine Zugangsbeschränkungen. Ob Sie eine medizinische Maske tragen müssen, kann sich je Bundesland unterscheiden. Auf der Seite der Bundesregierung finden Sie eine Liste der Bundesländer. Dort können Sie nachsehen, welche Regeln für Ihr Bundesland gelten. Dort erfahren Sie auch, welche Regeln für Großveranstaltungen gelten.

Auch wenn Sie kein Corona-Testergebnis vorzeigen müssen, um Zugang zu Freizeit-Einrichtungen zu erhalten, ist es ratsam einen Test zu machen. Vor allem, wenn Sie dorthin möchten, wo sich viele Menschen aufhalten. Nutzen Sie dafür die sogenannten „Bürger-Tests“ in Testzentren. Diese sind weiterhin kostenlos. Mehr zum Thema Corona-Tests erfahren Sie in unserem Kapitel "Coronavirus" im Abschnitt „Wie kann ich mich auf das Coronavirus testen lassen?“

Kontaktbeschränkungen
Aktuell gibt es keine Kontaktbeschränkungen. Falls der Ort an dem Sie sich aufhalten, ein Corona-Hot-Spot ist, können Kontaktbeschränkungen wieder eingeführt werden. Auf der Seite der Bundesregierung finden Sie eine Liste der Bundesländer. Dort können Sie auf Deutsch nachlesen, welche Regeln für Ihr Bundesland gelten.

Maske tragen und Abstand halten
Es kann sein, dass Sie die medizinische Maske in geschlossen Räumen wie z. B.  Arztpraxen, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Gast- und Veranstaltungsstätten, Bus und Bahn, Museen, Schulen, beim Einkaufen und vielen weiteren Orten mit anderen Menschen tragen müssen. Das können die einzelnen Einrichtungen selbst entscheiden. Außerdem können sich die Regeln je Bundesland unterscheiden. Schauen Sie nach, welche Corona-Regeln aktuell in Ihrem Bundesland gelten.

An Orten, an denen Sie eine Maske tragen müssen, Sie aber keine Maske tragen, kann es sein, dass Sie ein Bußgeld bezahlen müssen. Das unterscheidet sich je nach Bundesland. Wie hoch das Bußgeld bei Nichteinhaltung der Regel ist, erfahren Sie auf bussgeldkatalog.org.

Zu Menschen, die nicht mit Ihnen zusammenwohnen, sollen Sie generell einen Abstand von mindestens 1,50 Meter einhalten.


Bitte beachten Sie: Der Basis-Schutz gilt spätestens ab dem 03. April 2022 überall in Deutschland. Die Corona-Regeln können sich aber je nach Bundesland unterscheiden. Das hängt von der jeweiligen Hot-Spot Regelung ab. Welche Regeln in Ihrem Bundesland aktuell gelten, erfahren Sie auf Deutsch auf bundesregierung.de, wenn Sie dort Ihr Bundesland auswählen.

Wichtig: Falls die Corona-Lage in bestimmten Orten schlimmer wird, führen die Bundesländer jeweils selbst „Hot-Spots“ ein. Dort könnten die 3G-, 2G- und 2G-Plus-Regeln wieder eingeführt werden.

Die 3G-, 2G- und 2G-Plus-Regeln im Überblick:

  • 3G: geimpft, genesen oder negativ getestet
  • 2G: geimpft oder genesen
  • 2G-Plus: geimpft oder genesen mit negativem Testergebnis – Personen mit Booster-Impfung benötigen bei der 2G-Plus Regel keinen zusätzlichen Test.
Welche besonderen Regelungen gelten für Geimpfte und Genesene?

Mit dem Basis-Schutz gelten für Geimpfte und Genesene keine besonderen Regelungen. Falls der Ort, an dem Sie sich aufhalten jedoch zu einem Corona-Hot-Spot wird, können wieder mehr Regeln und Beschränkungen eingeführt werden. Diese würden Geimpften und Genesenen einige Vorteile bringen.

Als geimpft gelten Personen, wenn mindestens 14 Tage seit ihrer zweiten Impfung vergangen sind. Ihre vollständige Impfung können Sie mit Ihrem gelben Impfpass, dem Impf-Zertifikat oder dem digitalen Impfnachweis nachweisen.

Als genesen gelten Personen, die in den letzten sechs Monaten bzw. drei Monaten (bei Ungeimpften) nachweislich eine Corona-Infektion überstanden haben. Das weisen Sie nach, mit einem Test der mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate bzw. 3 Monate alt ist.

Beachten Sie: Die Corona-Hot-Spots und weitere Corona-Regeln sowie Beschränkungen werden von den Bundesländern eingeführt. Was in Ihrem Bundesland gilt, erfahren Sie auf Deutsch auf bundesregierung.de, wenn Sie dort Ihr Bundesland auswählen.

Wichtig: Das Fälschen von Impfnachweisen oder das Benutzen gefälschter oder fremder Impfpässe ist eine Straftat. Sie können dafür mit einer Geldstrafe oder sogar einer Gefängnisstrafe bestraft werden. Eine Verurteilung kann auch Auswirkungen auf Ihr Aufenthaltsrecht haben.

Wo bekomme ich den digitalen Impfnachweis?

Wenn Sie vollständig geimpft sind, können Sie das mit Ihrem gelben Impfpass oder dem nach der Impfung ausgestellten Impfzertifikat sowie mit einem digitalen Impfnachweis beweisen. Nachdem Sie vollständig geimpft sind (in der Regel sind dazu zwei Impfungen nötig), bekommen Sie einen QR-Code, den Sie mit Ihrem Smartphone einscannen können. Dazu benötigen Sie entweder die Corona-Warn-App oder die CovPass-App. Auf der App können Sie dann jederzeit Ihren digitalen Impfnachweis vorzeigen.

Wenn Sie schon vollständig geimpft sind, aber keinen QR-Code erhalten haben, können Sie den QR-Code in einer Apotheke abholen. In welcher Apotheke Sie den QR-Code erhalten können, sehen Sie auf mein-apothekenmanager.de.

Wichtig: Für Personen ohne Booster-Impfung gilt: Neun Monate nach der zweiten Impfung verlieren Sie Ihren Impfstatus. Sie gelten dann als „ungeimpft“. Somit verliert auch der digitale Impfnachweis seine Gültigkeit. Wenn Sie z.B. am 15. August 2021 Ihre letzte Impfung erhalten haben, läuft Ihr digitaler Impfnachweis ohne Booster-Impfung am 15. Mai 2022 ab.

Welche Geschäfte und Einrichtungen dürfen aktuell öffnen?

Aktuell dürfen alle Geschäfte und Einrichtungen, z.B. Theater, Restaurants, etc. öffnen. Seit dem 03. April 2022 gelten keine Einlassbeschränkungen. Nur die Hygiene- und Abstandsregeln gelten weiterhin. Ob Sie eine medizinische Maske tragen müssen, entscheiden die Geschäfte und Einrichtungen selbst. Das kann sich aber auch je Bundesland unterscheiden. Auf der Seite der Bundesregierung finden Sie eine Liste der Bundesländer. Dort können Sie auf Deutsch nachlesen, welche Regeln für Ihr Bundesland gelten.

Beachten Sie: Falls Sie an einem Corona-Hot-Spot sind, können dort weitere Corona-Regeln eingeführt werden.

Kann mein Kind in die Schule gehen?

Die Schulen in Deutschland sind aktuell normal geöffnet. Falls Sie dazu Fragen haben, fragen Sie am besten direkt in der Schule Ihres Kindes nach.

Es wird nicht mehr möglich sein, flächendeckend Schulen zu schließen. Vereinzelt können Schulen schließen, wenn es dort einen großen Corona-Ausbruch gibt.

Ob Lehrer*innen und Schüler*innen in der Schule getestet werden, unterscheidet sich je Bundesland. Wird Ihr Kind positiv getestet, muss es nach Hause.

Bitte beachten Sie: Die Isolierung bzw. Quarantäne für positiv getestete Kinder und Kinder, die Kontaktpersonen sind, dauert 10 Tage. Infizierte Kinder können mit einem negativen PCR-Test oder Schnelltest nach frühestens 7 Tagen die Isolierung verlassen. Kinder, die Kontaktpersonen sind, können durch einen negativen Corona-Test die Quarantäne frühzeitig nach 5 Tagen beenden.

Kann mein Kind in die Kita gehen?

Aktuell sind  die Kitas normal geöffnet. Falls Sie Fragen haben, können Sie sich direkt bei der Kita Ihres Kindes erkundigen.

Haben Behörden wieder geöffnet?

Behörden haben aktuell nur eingeschränkt geöffnet. Wenn Sie einen Termin oder ein dringendes Problem haben, schauen Sie auf der Website der Behörde nach oder rufen Sie dort an.

Ist meine Sprachschule offen?

Erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer Sprachschule.

In unserem Kapitel "Deutsch lernen" finden Sie viele Links, um weiter online Deutsch zu lernen.

Wie kann ich meinem Kind beim Lernen helfen?

Es gibt viele Möglichkeiten für Ihr Kind online Hilfe beim Lernen zu bekommen:

  • Auf stayschool.de können Kinder ab der 5. Klasse kostenlos online Hilfe beim Lernen bekommen. Ehrenamtliche Helfer*innen unterstützen Ihr Kind über Video-Chats beim Lernen. Diese Nachhilfe gibt es in vielen Sprachen.
  • Auf corona-school.de kann Ihr Kind ab der 1. Klasse  kostenlos Hilfe von Studierenden bekommen. Die Studierenden helfen während der Schließung der Schulen ehrenamtlich Schüler*innen bei den Hausaufgaben. Die Betreuung findet durch Video-Chats auf Deutsch statt.

Auf klicksafe.de finden Sie außerdem verschiedene Lernangebote der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und verschiedene Lernangebote im Internet für Schüler*innen aller Stufen.

Haben Beratungsstellen noch geöffnet?

Wegen der Corona-Pandemie haben viele Beratungsstellen nur eingeschränkt geöffnet. In der Regel müssen Sie vorab anrufen und einen Termin vereinbaren.

Im Abschnitt "Wo finde ich Hilfe" auf unserer Seite "Lokale Informationen" finden Sie außerdem Links zu verschiedenen Beratungsstellen, die Ihnen bei vielen Problemen auch direkt am Telefon oder online helfen können.

Wichtig

Wenn Sie denken, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, rufen Sie Ihre*n Ärzt*in oder das Gesundheitsamt in Ihrer Nähe an. Dort wird Ihnen gesagt, was zu tun ist. Gehen Sie nicht ohne vorheriges Telefongespräch zur Arztpraxis. Oder gehen Sie zur Covid-19/Infekt-Sprechstunde Ihrer Praxis, falls es diese gibt. Ihr Gesundheitsamt können Sie auf der Webseite des Robert Koch-Instituts suchen.

Partner-Logos DE

Ein Projekt von:
Gefördert durch: