Gesundheitsversorgung für Geflüchtete

Welche Rechte habe ich?

Alle Menschen in Deutschland haben ein Recht auf eine medizinische Grundversorgung. Der Umfang der Ihnen zustehenden Gesundheitsversorgung und der Zugang zu medizinischer Behandlung ist aber von Ihrem Status und der Dauer Ihres Aufenthalts in Deutschland abhängig.

Geflüchtete mit einer Aufenthaltserlaubnis sind in der Regel reguläre Mitglieder einer Krankenkasse und haben somit Anspruch auf alle regulären Leistungen Ihrer Krankenkasse. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Kapitel „Krankenversicherung".

Geflüchtete, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen werden auch gemäß dem AsylbLG gesundheitlich versorgt. Das bedeutet, dass der Umfang an medizinischen Leistungen für sie zum Teil eingeschränkt ist und der Zugang zur medizinischen Versorgung meist über die zuständigen Behörden läuft. Wenn Sie sich noch im Asylverfahren befinden oder eine Duldung oder eine Grenzübertrittsbescheinigung haben, gehören Sie zu dieser Gruppe. Bei dieser Gruppe wird zwischen zwei Szenarien unterschieden: 1. Personen, die seit weniger als 15 Monaten in Deutschland sind und 2. Personen, die bereits seit mehr als 15 Monaten in Deutschland sind.

Wie sieht die medizinische Versorgung aus?

Ich bin seit weniger als 15 Monaten in Deutschland

Ich bin seit mehr als 15 Monaten in Deutschland

Wie finde ich einen Arzt?

Wird eine psychiatrische Behandlung bezahlt?

Was kann ich tun, wenn ich keine Papiere habe?

Was kann ich bei einem Notfall tun?

In akuten medizinischen Notfallsituationen, können Sie den Rettungsdienst unter der Nummer 112 erreichen. Der Anruf ist kostenlos. Sie können sich außerdem an die Notaufnahme in jedem Krankenhaus wenden. Es kann passieren, dass Sie in der Notaufnahme lange warten müssen.

Wenn eine Person Vergiftungserscheinungen zeigt, können Sie auf hier nach der Giftnotrufzentrale in Ihrer Nähe suchen. Die Giftnotrufzentralen sind Tag und Nacht erreichbar.

Wenn Sie außerhalb der normalen Öffnungszeiten Medikamente kaufen wollen, müssen Sie zu einer Notapotheke gehen. Auf aponet.de können Sie die nächstgelegene Notapotheke suchen.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten zu Impfungen und Schwangerschaft

Wichtig

Ärzte dürfen ohne Ihre Zustimmung keine Informationen über Sie an andere Menschen oder Behörden weitergeben. Das nennt man ärztliche Schweigepflicht.