Duldung

Wer bekommt eine Duldung?

Wir binden an dieser Stelle Inhalte von {videoservice} ein. Weitere Informationen dazu finden Sie {socialhintlink_begin}hier{socialhintlink_end}.

Eine Duldung wird erteilt, wenn eine Person Deutschland eigentlich verlassen muss, aber die Ausreise vorübergehend nicht möglich ist. Die Ausreise ist nicht möglich, wenn Abschiebungshindernisse bestehen oder es andere Gründe für die weitere Anwesenheit in Deutschland gibt (§ 60a AufenthG).  Abschiebungshindernisse können beispielsweise eine schwere Krankheit oder fehlende Papiere sein. Andere Gründe können zum Beispiel die Aufnahme einer Ausbildung oder die Pflege eines kranken Familienangehörigen in Deutschland sein.

Die Duldung ist kein Aufenthaltstitel, sondern ein Aufenthaltspapier. Der Inhaber hält sich rechtmäßig in Deutschland auf, die Ausreisepflicht bleibt aber weiterhin bestehen. Eine Duldung wird in der Regel nur für einige Tage, Wochen oder Monate ausgestellt. Wenn das Abschiebehindernis oder ein anderer Grund für eine Duldung weiterhin besteht, wird Ihre Duldung verlängert. Wenn das Abschiebehindernis oder der andere Grund wegfällt, wird Ihre Duldung nicht verlängert. Wenn Sie dann keine Aufenthaltserlaubnis aus einem anderen Grund bekommen können, müssen Sie Deutschland in diesem Fall verlassen. Mehr zum Thema Aufenthaltserlaubnis aus einem anderen Grund erfahren Sie in unserem Kapitel "Migration".

Fragen und Antworten zum Thema Duldung

Kann ich eine Duldung bekommen?

Welche Rechte und Pflichten habe ich mit einer Duldung?

Kann ich trotz einer Duldung abgeschoben werden?

Wo und wie kann ich eine Duldung beantragen?

Wichtig

Seit August 2019 gibt es eine neue Duldung für Menschen, die keinen Pass haben und sich nicht um einen neuen Pass bei ihrer Botschaft bemühen. Diese Duldung wird nach §60b AufenthG erteilt und wird oft „Duldung mit ungeklärter Identität“ oder „Duldung light“ genannt. Wenn Sie eine solche Duldung haben, haben Sie viele Nachteile. Lassen Sie sich von einer Beratungsstelle zu Ihren Möglichkeiten beraten.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt. Dennoch beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.