Popcorn süß oder salzig?

Wann wird man das gefragt?

Wir binden an dieser Stelle Inhalte von {videoservice} ein. Weitere Informationen dazu finden Sie {socialhintlink_begin}hier{socialhintlink_end}.

Fast überall auf der Welt lieben die Menschen das Kino und nehmen Popcorn zum Film. Aber nicht überall gibt es zwei Sorten Popcorn. Wer es an der Kinokasse bestellt wird darum gefragt: „Popcorn süß oder salzig?“. Lecker ist beides. Übrigens gibt’s beim größten deutschen Filmfestival kein Popcorn, denn die Berlinale zeigt Kunst, kein Popcornkino.

Ace Mahbaz zeigt, wann man nach “Popcorn süß oder salzig?” gefragt wird.

An der Berlinale teilnehmen

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin setzen sich in Kooperation mit KulturLeben Berlin seit 2016 für die Teilhabe von Geflüchteten ein. Menschen mit geringem Einkommen erhalten eine Ticketermäßigung von 50 Prozent und bekommen freie Platzkontingente vermittelt.

Im Rahmen der „Patenschaften für Kinobesuche“ werden seit 2016 Ehrenamtliche gemeinnütziger Berliner Organisationen der Flüchtlingshilfe eingeladen, sich vor Festivalbeginn als Kinopat*innen anzumelden und zusammen mit Geflüchteten Berlinale-Vorstellungen zu besuchen.

Im Rahmen einer Kooperation mit den Berliner Volkshochschulen stellt die Berlinale Freitickets für VHS-Integrationsklassen und deren Kursleiter*innen zur Verfügung.

In Zusammenarbeit mit dem Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Flüchtlinge und Migrant*innen (BBZ/ KommMit e.V.) erhalten während des Festivals etwa 20 Hospitant*innen mit Fluchthintergrund in verschiedenen Arbeitsbereichen einen Einblick in den Festivalalltag.

Die Sektion Generation bietet seit 2016 auch für Willkommensklassen Einblicke. 2017 nehmen zehn Willkommensklassen teil.

Außerdem empfiehlt die Berlinale Gästen und Besucher*innen für die Kinder- und Jugendabteilung im Zentrum ÜBERLEBEN (ehemals Behandlungszentrum für Folteropfer e. V.) zu spenden.  

Gespendet werden kann per Überweisung oder an den 17 Spendenstellen, die über das Festivalgelände verteilt sind.

Information zum Spendenaufruf / Bankverbindung:

Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE82 1002 0500 0001 5048 00
BIC: BFSWDE33BER
Verwendungszweck: Berlinale helps 2017

Hier finden Sie mehr Informationen.