Menschen mit Behinderung

Welche Rechte habe ich?

Wir binden an dieser Stelle Inhalte von {videoservice} ein. Weitere Informationen dazu finden Sie {socialhintlink_begin}hier{socialhintlink_end}.

Im §2 Absatz 1 Sozialgesetzbuch IX ist Behinderung als eine Einschränkung körperlicher oder geistiger Fähigkeiten definiert, die länger als sechs Monate anhält und nicht durch Alter oder eine temporäre Krankheit hervorgerufen ist. Wenn Sie eine Behinderung oder Schwerbehinderung haben, erhalten Sie einen Ausweis, welcher den Grad Ihrer Behinderung zeigt. Mit diesem Ausweis können Sie zum Beispiel – je nach Grad und Art der Behinderung – öffentliche Verkehrsmittel kostenlos oder ermäßigt nutzen und haben Zugang zu barrierefreien Parkplätzen.

Die Verwaltung ist in Deutschland dezentralisiert, weshalb in jedem Stadtbezirk oder Landkreis ein eigener Behindertenbeauftragter für Menschen mit Behinderung zuständig ist. Der Behindertenbeauftragte kann Sie zu Ihrem Anspruch auf finanzielle Hilfe oder zu Bildungs- oder Betreuungsangeboten informieren.

Hilfen und Gesetze

Grad der Behinderung

Was sagt das Gesetz?

Unterstützung für Menschen mit Behinderung

Kinder mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung

Unterstützung während der ersten Monate

Gesetzliche Krankenversicherung

Medizinische Versorgung ohne Papiere

Wichtig

Leider gibt es noch keinen bundesweiten barrierefreien Notruf für gehörlose Menschen. Es gibt teilweise regionale Notfallnummern, über die Sie per SMS einen Notruf absetzen können. Auch private App-Anbieter wie Handhelp, Tess und MeinNotruf ermöglichen eine vorübergehende Alternative für einen sprachfreien Notruf. Eine weitere Alternative, die für Gehörlose aber eher unbrauchbar ist, ist die App InstantHelp.