Krankenversicherung

Wie kann ich mich versichern?

Wir binden an dieser Stelle Inhalte von {videoservice} ein. Weitere Informationen dazu finden Sie {socialhintlink_begin}hier{socialhintlink_end}.

Sobald Sie eine Aufenthaltserlaubnis haben, müssen Sie Mitglied einer Krankenkasse werden. Auch alle Deutschen müssen Mitglied in einer Krankenkasse sein. Ihre Krankenkasse bezahlt in der Regel die Kosten, die durch Ihre Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte entstehen und beteiligt sich an den Kosten für Ihre Medikamente oder bezahlt diese komplett.

Falls Sie noch im Asylverfahren sind oder eine Duldung oder ein anderes Aufenthaltspapier haben, finden Sie die für Sie notwendigen Informationen im Kapitel Gesundheitsversorgung für Geflüchtete. Dort finden Sie auch Informationen für den Fall, dass Sie gar keine Papiere haben.

Was muss ich wissen?

Welche Krankenkasse soll ich wählen?

Wie melde ich mich bei einer Krankenkasse an?

Was ist eine Familienversicherung?

Wer bezahlt die Krankenversicherung?

Welche Kosten übernehmen gesetzliche Krankenkassen nicht?

Muss ich meine Medikamente selbst bezahlen?

Wird eine psychiatrische Behandlung bezahlt?

Kann ich die Krankenkasse wechseln?

Wo kann ich mich beschweren?

Wichtig

Einige Ärzt*innen behandeln nur Patient*innen, die bei einer privaten Krankenversicherung Mitglied sind. Diese Patient*innen bezahlen die Arztkosten direkt in der Arztpraxis. Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung müssen Sie nach Ärztz*innen suchen, die „Kassenpatient*innen“ behandelt.

Ärzt*innen in Ihrer Nähe können Sie auf der Website der Bundesärztekammer suchen. Wenn Sie zuerst auf Ihr Bundesland und dann auf „Erweiterte Suche“ klicken, können Sie dort auch nach Ärzt*innen suchen, die Ihre Sprache sprechen. Wenn Sie keine Ärzt*innen finden, die Ihre Sprache sprechen, können Sie eine*n Dolmetscher*in mitbringen.

 

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt. Dennoch beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.