Bleiberecht für Geduldete

Wege aus der Duldung

Viele Menschen leben jahrelang mit einer Duldung in Deutschland. Es gibt aber auch Möglichkeiten für Geduldete eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Dazu müssen sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Wenn Sie nicht alle Voraussetzungen erfüllen, lassen Sie sich von einer Beratungsstelle beraten. Hilfe finden Sie zum Beispiel beim Flüchtlingsrat in Ihrem Bundesland.

Bitte beachten Sie: Die Monate oder Jahre, während derer Sie eine "Duldung für Personen mit ungeklärter Identität" nach §60b Aufenthaltsgesetz haben, werden nicht als Vorduldungszeit angerechnet. Das bedeutet, dass Sie sie nicht mitzählen können, wenn es darum geht, dass Sie seit einer bestimmten Anzahl von Jahren hier sind. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Kapitel "Duldung für Menschen mit ungeklärter Identität".

Welche Möglichkeiten habe ich?

Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen (§25 Absatz 5 AufenthG)

Aufenthaltserlaubnis für gut integrierte Erwachsene (§25b AufenthG)

Aufenthaltserlaubnis für gut integrierte Jugendliche und Heranwachsende (§25a AufenthG)

Aufenthaltserlaubnis für qualifizierte Geduldete (§19d AufenthG)

Wo und wie kann ich die Aufenthaltserlaubnis beantragen?

Wo finde ich Beratung & Unterstützung?

Wichtig

Wenn Sie fast alle Voraussetzungen für eine bestimmte Aufenthaltserlaubnis für Geduldete erfüllen, aber eine oder zwei fehlen, lassen Sie sich unbedingt von einer Beratungsstelle oder einer Anwaltskanzlei beraten. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es trotzdem eine Lösung.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt. Dennoch beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.